Mittwoch, 22. Februar 2017

Tutorial: Räuchermischung/-kugeln Kyphi - leicht gemacht :-)






In letzter Zeit beschäftige ich mich weniger mit Seife, dafür mehr mit Räuchermischungen ...

Seit einigen Monaten schwirrt mir in diesem Zusammenhang eine Räuchermischung durch den Kopf, die sich Kyphi nennt und in der u.A. auch Rotwein, Honig und Rosinen mit verarbeitet werden. 

Eigentlich eine Räuchermischung für die kühlere Jahreszeit ... aber so hat das Kyphi gut Zeit durchzutrocken, bis es draußen wieder kälter wird ;-)

Zu dieser Räuchermischung findet man zwar nicht viele, aber immerhin doch ein paar Rezepte im Internet u.A. zum Beispiel hier: https://www.raeucherguru.info/raeuchermischungen/kyphi

Das Rezept dazu ist aus dem Buch von Frau Fischer-Rizzi und nennt sich "Das Buch vom Räuchern". Es handelt sich hierbei um eine Neuauflage des Buches "Botschaft an den Himmel". Ein wunderschönes Buch, in dem ich gerne schmökere!

Meine Kyphi Räuchermischung ist aus den Rezepten, die ich im Internet gefunden habe, entstanden. Hier ein paar weitere Links dazu:

http://www.puramaryam.de/raeuchermischungen.pdf

http://www.mondfee.de/rezepte-fur-raucherwerk

http://xkleinesbiestx.de.tl/Das-Kyphi-aus-dem-alten--Ae-gypten.htm

...

Die Grundzutaten sind im Prinzip immer gleich, Rosinen, Rotwein, Honig, Weihrauch,  ... nur die weiteren pflanzlichen Zutaten, die man in die Räuchermischung gibt, unterscheiden sich von Rezept zu Rezept ein wenig. 

Für den Anfang könnt Ihr Euch an ein schon existierendes Rezept halten und mit der Zeit dann - wie ich auch - Euer eigenes Rezept austüfteln. 

In diesem Tutorial möchte ich Euch zeigen, wie man die Räuchermischung bzw. die Räucherkugeln - die im Handel doch sehr teuer sind - ganz leicht selber herstellen kann. 

Los geht´s :-)

Schritt 1: Man wiegt alle trockenen Zutaten aus einem beliebigen Kyphi-Rezept ab  und gibt sie in eine Schüssel.

Auf dem Bild seht ihr z.B. recht gut den Weihrauch, die Kardamomkapseln, fein duftende Rosenblüten, rotes Sandelholzpulver, Zimt und die Wacholderbeeren  ...




Schritt 2: Die Zutaten werden - entweder im Mörser oder in einer Mühle - fein gemörsert oder gemahlen. 

Achtung: Die Mühle darf nicht warm werden, sonst pappt z.B. der Weihrauch am Boden der Mühle an. Ich habe eine ESGE-Mühle benutzt, man kann auch den Thermomix zum mahlen der trockenen Zutaten benutzen.


Schritt 3: Eine handvoll Rosinen und optional eine getrocknete Feige werden ebenfalls im Mörser oder in der Mühle zerkleinert. und dann in die Schüssel zu den trockenen Zutaten gegeben.


 


 Schritt 4: Zu dieser Mischung kommt ein guter Esslöffel Honig (z.B. Waldhonig)


Schritt 5: Jetzt wird alles gut verknetet. 

Achtung: Bitte zieht Euch dazu Einweghandschuhe an, das Zeug klebt ordentlich!



Schritt 6: Jetzt kommt der Rotwein (ein kräftiger Rotwein) dazu.

Achtung: Den Rotwein immer nur schlückchenweise dazu geben und dann fühlen, wie die Konsistenz des Teiges ist.



 ... der Kyphikugelteig sollte nach dem zusammenkneten dann so aussehen ... (hat irgendwie was von einem Fleischpflanzerl ... und so sollte sich auch die Konsistenz anfühlen)



 Schritt 7: Jetzt darf der Kyphiteig ein wenig durchziehen ...




Schritt 8: Wer jetzt keine Kugeln drehen möchte, kann hier im Prinzip aufhören und den Teig ausrollen und dann an der Luft, auf der Heizung oder im Ofen (auf gaaaaaanz geringer Hitze) trocknen lassen. Danach wird das Ganze zerbröselt und kann in Tütchen oder Gläschen abgefüllt werden.

Schritt 9: Kugeln drehen -->  Wenn man Kugeln drehen möchte, dann hat man zwei Möglichkeiten ...

Variante 1:  Kugeln mit der Hand drehen (sehr meditative, beruhigende Arbeit - eher was für die Geduldigen unter Euch) - dazu habe ich mir Würstchen geformt, weil ich damit besser die Menge für die Größe meiner Kugeln abmessen kann.

Variante 2: Einen Boileroller zum Kugeldrehen 11 mm verwenden. (Boileroller = ist ein Kugelroller aus dem Fischerreibedarf und wird eigentlich für zur Herstellung von Fischködern verwendet / in der Seifensiederei zum Seifenkugelndrehen)  man bekommt ihn z.B. bei Amazon.

 




 Schritt 10: Die Kugeln in Rosenblütenbröseln wälzen ...





Schritt 11: Die Kugeln jetzt noch einmal schön nachdrehen, damit die Rosenblüten gut festpappen.

Jetzt sind die Kyphikugeln im Prinzip fertig und müssen nur noch ordentlich durchtrocknen :-)

 


Schritt 12: Die durchgetrockneten Kyphikugeln verpacken - in Glasfläschchen mit Korkdeckel, Cellophantütchen, oder Kartonboxen.




Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren und Räuchern!