Sonntag, 15. August 2010

Was leuchtet da in der Nacht?...



.. oder wie stellt man eine durchsichtige Seife her :-)

Die Herstellung von Transparentseife ist nicht so ganz einfach und man sollte -bevor man es versucht- schon einige Erfahrung bei der Herstellung von Seife haben.

Auf keinen Fall sollte man Transparentseife auf einem Gasofen herstellen! Warum? Weil man bei Herstellung mit hochprozentigem Alkohol arbeiten muss und die Gefahr besteht, dass man dabei in Flammen aufgeht. Das wäre dann wohl nicht so gut ;-, oder?

Aus diesem Grund haben goodgirl und ich die TS bei mir zu Hause auf dem Elektroherd hergestellt.

Das Grund-Rezept dafür hat gangkerl aus dem Naturseifenforum geliefert. Wir haben dann das Rezept unseren Wünschen angepasst. Das Tut von Gangkerl hat uns dabei gut unterstützt, wobei ich mir jetzt schon überlege, ob dieses Wasserbadgedönse wirklich sein muss :-(

In der Seife befinden sich Palmöl, Rizinusöl, Kakaobutter, Kokosöl und Reiskeimöl.

Die Überfettung muss auf 0% berechnet werden, damit die Seife auch schön klar wird und sich keine Schlieren bilden. Durch die Zugabe von Alkohol und Zucker werden die Seifenkristalle in Lösung gehalten und die Seife wird transparent. Wenn nicht, dann hat einem der Seifenkobold in den Topf gespuckt.

Im ersten Schritt müssen die Öle und Fette in einem Wasserbad heißverseift werden. Man macht also eine OHP (oven hot prozess). Das dauert ungefähr 1-2 Std. Erst wenn die Seife dann ganz glasig ist -wie Vaseline aussieht- und die Seife den "Küsschentest" (dafür war goodgirl zuständig ;-)) überstanden hat(die Seife also ganz und gar zu Seife geworden ist und nicht mehr brizzelt) kann man das Glyzerin und den Alkohol mit einem Mixstab langsam unterrühren.

Die Seife sieht danach noch etwas eigentümlich aus (da ist noch nichts davon zu sehen, dass die Seife durchsichtig werden will) und muss dann noch zugedeckt im Wasserbad etwa eine halbe Stunde vor sich hinköcheln.

Jetzt hat man gut Zeit um sich zu überlegen, was für eine Farbe die Seife bekommen soll, in welche Förmchen man die Seife gießen will und wie sie beduftet werden soll.

Unsere Seife riecht nach Love Spell (ein schöner Duft, der nach Pfirsich riecht) und Waterlily.

Ab und an sollte man dann einen Blick auf die Seife werfen. Sie darf nicht zu fest köcheln, weil sich sonst zu viele Blasen bilden. Nach und nach wird man feststellen, dass die Seife immer klarer wird. Jetzt ist es auch an der Zeit die Zuckerlösung vorzubereiten. Dazu erwärmt man das dest. Wasser und löst den Zucker darin auf. Die Lösung wird dann in den klaren Seifenleim gegossen und vorsichtig untergerührt.

Nun kann man die klare, flüssige Seife aufteilen und mit verschiedenen Farben einfärben, beduften und dann in die bereitgestellten Förmchen gießen. Damit sich an der Oberfläche keine unschönen Blasen bilden, besprüht man die Seife mit Alkohol.

Auto fahren sollte man nach dem Abenteuer TS ersteinmal nicht ;-) Der Alkoholtest hätte bestimmt angeschlagen, hicks!

Kommentare:

Stemmel hat gesagt…

Schööön! Reizen würde mich das auch einmal, aber irgendwie hört sich das für mich noch viel zu kompliziert und aufwändig an...

GLG
Dagmar

Schaumzwerg hat gesagt…

So schwer ist es gar nicht. Zu zweit macht es allerdings mehr Spaß und es schauen 4 Augen auf den Seifenleim, der gerne mal aus dem Topf heraus -Hallo- sagen möchte.

LG
Eva