Donnerstag, 7. Juni 2012

Küchenplanung - Oh mein Gott!



Meinen Urlaub und meine Küchenplanung habe ich mir etwas anders vorgestellt .... nämlich so:


Ich spaziere in ein Küchengeschäft rein und dann läuft alles von selber - PUSTEKUCHEN kann ich da nur sagen, nichts läuft von selber! Nach 4 Stunden Küchen ansehen und mit dem Küchenplaner  sprechen bin ich erst mal wieder heimgefahren und das war auch gut so.

Ich kann nicht sagen, dass die 4 Stunden umsonst waren, zumindest habe ich jetzt realere Preisvorstellungen als vorher - ich weiß noch nicht, ob ich darüber  lachen oder weinen soll. Es wird wahrscheinlich irgendwo dazwischen liegen ;-) , in welche Richtung es Möbelmarkentechnisch gehen soll und dass ich einen Verkäufer gefunden habe, der -rein was seine und meine Nerven  angeht - viel Geduld hat  und nicht nur gleich einen Kaufvertrag abschließen möchte :-)


Außerdem weiß ich jetzt, dass es eher so läuft   ... mach erst einmal  selber und gehe erst dann  in ein Küchengeschäft rein :-)

Also, Küche abgemessen, Anschlüsse angesehen, mal kurz in der Wohnung über mir nachgeschaut, wie die neue  Küche dort aussieht und wie die Anschlüsse dort verlegt sind (glaubt mal nicht, dass in unserem Haus in den Wohnungen die übereinanderliegen alle Anschlüsse gleich sind, auch wenn sie es sein sollten - grrrrrr), ein paar Ideen von der oberen Wohnung mitgenommen ( von den Ideen aus der oberen Wohnung ist nichts übrig geblieben, außer, dass die Kühlschrank-/Gefrierkombination auf die andere Seite der Küche kommt)  Bleistift in die Hand genommen und auf meiner jetzigen Küchenplatte rumgemalt, damit ich mir wenigstens annähernd vorstellen konnte, wie die Größenverhältnisse sind.

Was aber nichts daran ändert, dass mein räumliches Vorstellungsvermögen einfach grottenschlecht  ist.  Und weil ich so ein gottenschlechtes räumliches Vorstellungsvermögen habe, bin ich heilfroh, dass ich von Thw wirklich tatkräftige Unterstützung bei den ganzen o.g. Dingen hatte inkl. Fahrservice ins Küchengeschäft  und den Verzicht von ihm darauf mich zu "Erschlagen"  Glaubt mir, ich kann echt ekelhaft werden, wenn manche Dinge nicht so klappen, wie ich es mir vorstelle. - Dankeschön Thw!

Und dann saß ich gestern Abend in meiner Wohnung und ärgerte mich darüber dass ich mir diese verflixte Küche nicht vor meinem inneren Auge vorstellen konnte  und habe angefangen im www nach einem Küchenplaner zu suchen. Gesucht, gefunden und doch tats. auch gleich von der Küchenmöbelmarke, die ich vom Verkäufer genannt bekommen habe.

Was soll ich sagen, die Arbeit (ich möchte jetzt nicht sagen, wie lange ich mit dem Küchenplaner gearbeitet habe, aber es war lange und es ging bis spät in die Nacht) hat sich wirklich gelohnt und jetzt kann ich mir meine Küche sogar in 3D ansehen :-)

Es wird alles ganz anders als vorher und ich gewinne eine Menge Arbeitsfläche und Stauraum auf der anderen Küchenseite. Das wird auch Zeit, denn  die ganzen Seifesiedesachen werden immer mehr und ich möchte endlich von dem Laborcharakter meiner Küche weg.

So wie es bis jetzt aussieht kann ich den vorhanden Fliesenspiegel genau so lassen, wie er ist und auch die oberen Steckdosenanschlüsse an der oberen Deckenwand müssten ausreichen um alle Geräte mit Strom zu versorgen, bzw. vernünftige Lampen- und Steckdosenleisten an den Oberschränken zu installieren. Eine Waschmaschine passt jetzt auch noch in die Küche mit rein -unglaublich!


Von der Optik her wird die Küche sehr schlicht gehalten und farblich tendiere ich zu einem schönen Saharagelb mit dunkelgrauer Arbeitsfläche.

Ich muss sagen, dass das Arbeiten mit dem Küchenplaner gar nicht sooo schwierig ist wie ich zuerst dachte, zum Schluss hat es sogar ziemlich Spaß gemacht :-)


Auf der anderen Seite sieht es nicht so einfach aus.  Oberschränke kann ich da nicht vernünftig hinbauen, weil das Fenster so weit aufgeht und an die Schränke stoßen würde. Zumindest dann, wenn man die Reihe komplett mit Oberschränken voll machen würde und wenn man das nicht macht, dann sieht es einfach optisch Schei.... aus.  Aus diesem Grund habe ich mich dafür entschieden neben den Kühlschrank noch einen passenden Vorratsschrank/Seifensiedezubehörschrank zu stellen und den Rest der Fläche frei zu lassen.  Außerdem gehen die Schränke nicht bis unter die Decke, das lockert das Ganze doch etwas auf.

Ich hatte Anfangs zwar auf dieser Seite bis unter die Decke geplant, aber wenn ich mir die Bilder dann in 3D ansehe, dann habe ich den Eindruck, dass mich die Küche "erdrücken" würde. Es wird einfach zu wuchtig. Außerdem bin ich eher von der kleineren Sorte Mensch und möchte an meine Sachen rankommen auch ohne ständig den Tritt benutzen zu müssen. 

Stauraum werde ich auch so genug haben, denn die Küche wird in den Flur hinein erweitert und dort kommt noch einmal in eine Wandnische ein Vorratsschrank mit teilweise Apothekerauszügen rein. Der kleine Rest nach oben zur Decke muss dann verblendet werden.

Ich bin schon gespannt, ob sich das auch so realisieren lässt. Aber auf alle Fälle sind die 6 Quadratmeter -meiner Meinung nach- gut genutzt. Am Freitag habe ich den nächsten Termin  im Küchengeschäft (es sind noch einmal 3 Stunden eingeplant)  und dann ist mein Urlaub auch schon wieder rum.

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, wie sich der Umbau zeitlich am Besten realisieren lässt, denn im August kann ich keinen Urlaub nehmen und dann rückt schon meine Kur in den zeitlichen Blickwinkel.Aber mal schön Eins nach dem Anderen......













Kommentare:

Dörte hat gesagt…

Guten morgen
behalt bloß die Nerven, lach.
Das kenne ich auch...wer nicht.
Die Küchenplaner sind wirklich sehr gut, damals hat uns das Küchenstudio das gleich gemacht, denn mir gehts wie Dir, etwas räumlich zu sehen....ganz schwierig.Ich bin auch von der kleinen Sorte und wollte nix bis oben an die Decke, kommt man ja nicht mehr ohne Leiter aus und wo sollte die denn noch stehen. Klasse sind die Apo-schränke und sämtliche Schränke sind Schubladen, so verliert man nicht den Überblick was hinten drin ist.
Viel Spaß wünsche ich und einen schönen Tag
Dörte

miscellanea hat gesagt…

Gottseidank haben wir diese Küchenplanung schon hinter uns. Aber wenn die neue Küche einmal steht, ist das ein super Gefühl. Also durchhalten!
Viel Glück
Petra