Freitag, 5. Juli 2013

Tutorial: Honigseife herstellen - leicht gemacht :-)








Das Land wo Milch und Honig fließen .... das kann ja nur das wunderbare Land der Seifen sein und ich bin diesem Land total verfallen ... 40 % der Seifen, die ich in diesem Jahr bereits  gesiedet habe, waren Seifen mit Honig und/oder Milch.

Sie duften herrlich, sie sind sanft zur Haut, sie schäumen wunderbar cremig vor sich hin. .... und sie finden reißenden Absatz bei Freunden und Bekannten :-)

Heute möchte ich Euch nun ein neues Honigseifenrezept vorstellen, dass ich in der letzten  Zeit auch ausgiebig getestet und für gut befunden habe. 

Trotzdem möchte ich Euch bitten, die Honigseife erst dann nachzusieden, wenn Ihr schon ein wenig Erfahrung mit der Seifenherstellung habt.


Rezept:

Kokosfett 160 Gramm
Rapsöl (gelb) 100 Gramm
Olivenöl 100Gramm
Palmöl 100 Gramm
Distelöl high oleic  30 Gramm
Kakaobutter 30 Gramm

Insgesamt 520 Gramm an Ölen/Fetten

8 %  Überfettung

Honig fließfähig 100 Gramm  - Honig mit ein wenig (1 Esslöffel) warmen dest. Wasser anrühren - also nur ein ganz klein wenig verflüssigen (wer sich mit 100 Gramm nicht traut, der kann auch gerne weniger Honig nehmen)

Milchpulver -  3 gestrichene Esslöffel mit höchstens 3 - 5 Esslöffel dest. Wasser angerühren  - breiige, klümpchenfreie Masse.


NaoH bitte für die 8% Überfettung selbst berechnen. Dankeschön :-)

Dest. Wasser  für das Anrühren der Lauge 140 Gramm


------------------------------------------------------------

 
In Ordnung, nun kann es losgehen. Ihr habt bestimmt schon Eure Schutzkleidung (Laborbrille, Gummihandschuhe, alte Kleidung ...) angezogen.

... und jetzt bereitet ihr Euch schon mal alles vor, was ihr für Eure Honigseife braucht.

1. Die Fette auf dem Ofen schmelzen und dann auf  ca. 30-35 Grad abkühlen lassen, ebenso die Lauge anrühren und auch auf ca. 30 Grad temperieren. 






Während Beides schön abkühlt könnt Ihr die anderen Zutaten vorbereiten ...


2. .... den Honig  - mit einem Esslöffel warmen dest. Wasser anrühren - leicht verflüssigen (siehe Rezept oben)



3. Das Milchpuler - mit  3 - 5 Esslöffel dest. Wasser zu einer breiigen Masse anrühren. (siehe Rezept oben)




4.  Das Parfümöl bereitstellen - hier PÖ Beeswax von behawe - Menge ca. 25 ml.




 5. Die Seifenformen herrichten  - Einzelformen!!! Wir wollen ja nicht unbedingt, dass die Honigseife in die Gelphase kommt  ...





.... und bitte lieber zu viele Formen als zu wenige. Nicht, dass ihr noch Leim übrig habt und erst lange nach den Formen suchen müsst.


So, wenn die Fette/Öle und die Lauge schön abgekühlt sind, dann könnt ihr mit der Herstellung des Seifenleimes  weiter machen.


6.  Die Lauge zu den abgekühlten Fetten/Ölen geben  ...




 .... und dann schön mit dem Mixstab aufemulgieren.







Wundert Euch nicht, dass die Emulsion so gelb aussieht, das kommt vom gelben Rapsöl ... schöne Farbe :-)

 


7. Jetzt kommt das in etwas dest. Wasser aufgelöste Milchpulver dazu und dann wird alles  einmal kurz umgerührt.

8. Nun den Honig dazugeben ...


 .... und das Parfümöl ... schwups hinein damit ...



... und  wieder alles mit dem Mixstab emulgieren, bis ihr einen homogenen Seifenleim vor Euch habt.


Das sollte jetzt wirklich schön fix gehen, damit der Leim gar nicht groß Zeit hat sich im Topf aufzuheizen.





9. Und nun husch, husch  mit dem Leim in die vorbereiteten Formen!







Wer Sorge hat, dass der Seifenleim doch das gelen anfängt, der kann in seine Badewanne ein wenig ganz kaltes Wasser einlaufen lassen und die Formen dort vorsichtig hineinstellen.

Bei kaltem Wetter kann man natürlich die Formen auch raus in´s Freie stellen. Dann aber bitte abdecken, nicht, dass irgendeine Mietzekatze meint daran schlecken zu wollen

Der Seifenleim wird sehr schnell fest und lässt sich bereits am nächsten Tag gut aus den Formen rauslösen.

Sollte es doch mal Probleme geben, dann empfehle ich, die Formen einzufrieren und die Seife am nächsten Tag vorsichtig herauszudrücken.

Hinweis: Honigseifen neigen dazu länger weich zu bleiben, als andere Seifen. Also habt bitte Geduld mit Eurer Honigseife. Lasst ihr mindestens 8 Wochen Zeit zum Nachreifen. 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachsieden! :-)


P.S. ... was ich Euch natürlich nicht verschweigen möchte, ist, dass goodgirl so lieb war und die Bilder geschossen hat :-)







Kommentare:

margit58 hat gesagt…

Wow, Du hast ja den ganzen Weg beschrieben. Ich stelle es mir gut vor, diese duftende Honigseife. Aber herstellen würde ich sie nicht, da ich eben wenig siede.
Dir lieben Gruß
margit

Friesenfan hat gesagt…

Die Seife ist wirklich sehr schön geworden ... und die Fotos natürlich auch. Honigseife muss ich unbedingt auch wieder machen - mag ich auch voll gerne.
GLG

Andrea hat gesagt…

Ihr beiden seid ein tolles Team!
Wieder ein super Tutorial von Dir.
Danke
GLG
Andrea

Andrea hat gesagt…

Ein klasse Tutorial!

Dörte hat gesagt…

habt Ihr Zwei toll gemacht und die Seifen sind sehr hübsch anzusehen, besonders die Gemme, dazu passt die Honigfarbe total gut!
liebe Grüße
Dörte

Krissi hat gesagt…

Na wunderbar :-)))

schicke Seifchen :)

lg Krissi

Multicolor hat gesagt…

Vielen Dank für das tolle Tutorial - eine Honigseife will ich schon gaaaanz lange machen. Und da wir vor kurzem in Bayern im Urlaub waren und ich - wie üblich - von dort leckeren Honig mitgebracht habe, wird es eine alpenländische Vereinigung zwischen bayrischem Honig und schweizerischer Milch geben *lach*.

Liebe Grüsse nach Bayern (mein Mann ist auch ein selbiges Exemplar....)

billasseifen hat gesagt…

da hast Du ja wieder ein tolles Tut hingelegt ;-)
das ist mein 3.Anlauf,um einen Kommentar zu schreiben....
LG
Sibylle

Valentina hat gesagt…

Sehr schöne Seife ist es geworden! Meine Honig-Milch Seifen fangen immer an zu gelen und haben dann eine unregelmessige Struktur, sehen rustikal aus - gefällt mir zwar auch gut, miss aber nicht unbedingt immer sein.
Danke für das Tutorial!

Liebe Grüße
Valentina

miscellanea hat gesagt…

Hallo Eva,
ich habe Dein tolles Tutorial schon im Seifentreff bewundert. Bisher habe ich Honig immer nur vorsichtig verwendet, aber dieses Rezept werde ich sicher nachsieden.
Vielen Dank für die Anregung und viele Grüße
Petra

Tina beierlein hat gesagt…

Hallo tolles Tutorial Dankeschön :)
Ich hab es 2 mal versucht 1 mal ist öl noch in der Form und der Honig wohl karamellisiert,
2 Versuch hab ich aus versehen doppelte menge Distel genommen, macht das was aus?
Liebe Grüße tina

Schaumzwerg hat gesagt…

Doppelte Menge Distel, welches Distel?

Normales Distel ranz sehr schnell, ich hoffe, Du hast Distel h.o. genommen.

Doppelte Menge, ja es ändert sich etwas ... die Überfettung wird höher.


LG
Eva

Tina beierlein hat gesagt…

Hallo Eva

Nein ich hab es aus dem ölregal glaube edeka wars ohoh:/
Liebe Grüße Tina

Elke Hernler hat gesagt…

Ein herzlichrs Danke - super gelungen
LG aus Kärnten Elke

Februarmädchen hat gesagt…

Hallo und herzlichen Dank auch aus dem Jahr 2016 für das Rezept. :)
Ich habe aber eine Frage: Geht das nicht auch ohne Palmöl, dafür aber mit mehr Olivenöl statt den nur 100gr.? Geht auch Kürbiskernöl statt Distelöl?
Muss ich den Honig mit dem dest. Wasser von den 140gr. benutzen oder extra dest. Wasser?
Und auch eine Frage noch: Kann ich Dinkelmilch benutzen oder Hafermilch? Demnach also kein Pulver, sondern richtige, flüssige Milch.

Bin eine totale Anfängerin, deshalb frage ich lieber einmal nach.

Liebe Grüße,
Lily

Schaumzwerg hat gesagt…

Honigseifen neigen dazu sehr weich zu werden, bzw. brauchen sehr lange um eine gewisse Härte zu entwickeln.

Palmöl ist ein hartes Fett und die Honigseife wird an sich schon fester werden. Wenn Du kein Palmöl benutzen möchtest, dann kannst Du auch auf Schweineschmalz oder Rindertalg ausweichen, die machen die Seife auch schön hart.

Kürbiskernöl zählt mit zu den Schnellranzern und ich würde es nicht gegen das Distelöl high oleic austauschen. Du schreibst nur von Distelöl, das ist im Gegensatz zu Distelöl high oleic (ölsäurereich) allerdings auch ein Schnellranzer. Distelöl h.o. sorgt außerdem auch für eine festere Seife.

Du kannst auch Dinkel- oder Hafermilch zum Ansetzen der Lauge benutzen.

Du kannst vom dest Wasser etwas für das anrühren des Honigs verwenden, man braucht ja nicht viel dazu. Der Honig soll nur einen Tick flüssiger werden.

Wenn Du wirklich eine totale Anfängerin bist, würde ich Dir empfehlen erst einmal eine normale Seife zu sieden bzw. Dich im Seifenforum Seifentreff gut zum Thema Seife sieden bzw. Honigseifen sieden einzulesen.